Gerwins Tagebuch : Saisonabschluss

Zuletzt aktualisiert: Dienstag, 15. März 2016 Geschrieben von Gerwin Biedermann
Dgoettingenas Standard A-Team des Club Saltatio Hamburg erreichte am Ende der Saison den vierten Platz in der Gesamtwertung der 2. Bundesliga. Wie erlebt ein Trainer einen solchen Tag? Hier ein Auszug aus seinem Tagebuch.

05:15; Elmshorn; Riiiiing:
Was ist das tönende Geräusch im Hintergrund? Oh, der Wecker.... Lieber nochmal umdrehen... NEIN! Dusche!

06:00; Elmshorn; Verlassen des Biedermann-Heims:
Pünktliche Abfahrt durch perfektes Logistikmanagement in der Nacht zuvor. Effektive Schlafzeit: 4,25 h. Wachheitsgrad: Ausreichend zum Lenken eines Fahrzeugs. Zwischenstopp Tankstelle: Kaffee!!

06:52; Hamburg; Treffpunkt:
Akademisches Viertel + x: Ankunft am Treffpunkt. Die Laune: besser! Dank Kaffee to go!

07:02; Hamburg; Abfahrt:
Verspätete Abfahrt durch (zu) entspannte Anreise von Tänzerinnen N aus B und A aus H.

07:03 – 10:17; A7; Anfahrt:
Sehr konstruktive und anregende Unterhaltung zwischen Trainerkollegen. Thema: Unterschiede zwischen Fahrverhalten und Design von Sportwagen. Die Thematik Tanzsport wurde mehr oder weniger ausgelassen – eher mehr Winken

10:18; Göttingen; Ankunft:
Die Betreuer sind glücklich, das Team ergatterte einen ungenutzten Raum und konnte sich so eine eigene Küche einrichten. Getreu dem Motto: „geht’s der Mutter gut, geht’s den Kindern auch gut“. Oder anders: wenn schon dekadent, dann richtig! (An dieser Stelle: Danke für die frischen Waffeln und Rührei!)

13:30; Göttingen; Stellprobe:
Da die Stellproben Verzug hatten, musste das Team trotz minutiöser Planung der Trainer fünf Minuten auf dem Gang stehen, bis sie auf die Fläche durften.

Stellprobendurchgang 1:
Die Mannschaft ist so freundlich, die Trainer mit der eigenen, leichten Schläfrigkeit aufzuwecken. Das Trainerteam hat sofort Puls – Ziel erreicht, die Trainer sind wach. Ursprüngliches Ziel: Entspannte Stellprobe mit Käffchen.

Stellprobendurchgang 2:
Nach kurzer Morgenansprache durch Frau W aus H sprang die Munterkeit auf das Team über. Folge: Durchgang für eine Stellprobe sehr gut!

14:50; Göttingen; Rundenauslosung:
Der Startplatz wurde durch die Glücksfee Frau W (II.) aus H ausgewürfelt. Zwei „W10“ (Anm. d Red.: zehnseitige Würfel) bestimmten über die Startreihenfolge der 8 Mannschaften. Die erwürfelte Startposition: 4, die goldene Mitte. Sehr gut!

15:30; Göttingen; Start Regionalliga Nord-West Standard:
Die sehr gute Leistung von Göttingen B wurde der Maßstab für die restlichen sechs Mannschaften. Dort zeigte sich deutlich, dass die anderen Teams noch viel Luft nach oben haben.

18:30; Göttingen; Start 2. BL Standard:
Der Club Saltatio stapelte sich mit allen anderen Mannschaften auf dem Flur. Die Temperatur stieg – und es lag nicht nur an der Aufregung.

18:40; Göttingen; Aufwärmen:
Das professionelle Warm-Up des Saltatios ist inzwischen Vorbild für die gesamte Liga und wurde interessiert von Zuschauern verfolgt.

19:05; Göttingen; Vorrunde:
Die Ansage, „angstfrei“ zu tanzen wird von der Mannschaft in einem sehr guten Durchgang umgesetzt. Der Fanblock (größtenteils aus Hamburg und München mit bisschen Unterstützung aus Oldenburg) war teilweise lauter, als die Musik. Zu diesem Zeitpunkt können wir vom besten Durchgang der Saison sprechen!

20:00; Göttingen; Rundenauslosung II:
Qualifikation für großes Finale! Startplatz: 3 von 6.

20:20; Göttingen; Aufwärmen II:
Frau A aus H verliert ihre Warmtanz-Socken. Die Mannschaft drohte, aus diesem Grunde das Turnier abbrechen zu müssen.Winken

20:40; Göttingen; großes Finale:
Der bis dahin beste Durchgang der Geschichte wurde von der Mannschaft noch getoppt. Diesen bestritten sie durch pure, mentale Stärke und ohne Hinzufügen illegaler Drogen.
Ernsthaft: Das Trainerteam platzte vor Stolz auf die Mannschaft! Die Anspannung, die sich daraufhin in der Umkleide löste, sorgte für tränenreiche Umarmungen.

21:13; Göttingen; Wertung/Siegerehrung:
Der verkündete vierte Platz des Turniers anstatt des erhofften dritten wurde gefasst aufgenommen, da sich alle einig waren, dass man nicht mehr hätte leisten können. Fazit: In Summe hat die Mannschaft seit ihrer Neuzusammenstellung im Sommer 2015 eine starke Entwicklung durchgemacht und sich selbst mit diesem schönen Abschlussturnier belohnt. Ein großer Dank gilt nochmals den Schlachtenbummlern aus nah und fern, die sich die Seele aus dem Leib geschrien haben.

23:15; Göttingen; Abfahrt Richtung Hamburg:
Nach einer ausgiebigen Dusche der Tänzer brach das Team gut gelaunt die Heimreise gen Hamburg an. Der Trainer erlaubte den Tänzerinnen und Tänzern das ein oder andere Bier Winken

03:02; Hamburg; Ankunft:
Nach einem sehr langen Tag erreichten die Businsassen sicher und wohlauf den Heimathafen. Nach der zehnwöchigen Turniersaison verabschiedeten sich die Tänzer erstmal in eine trainingsfreie Zeit, bis es wieder heißt: 2. Bundesliga – wir kommen!

Das war ein toller Tag! Oder, um mit den Worten der Mannschaft zu sprechen:
ES WAR MEGA!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok