Fünfter bundesweiter Tag des Tanzens

Zuletzt aktualisiert: Freitag, 07. November 2008 Geschrieben von Lisa Meins
 ...und zum fünften Male nahm der Club Saltatio Hamburg daran teil. In jedem Jahr war das Motto und dementsprechend das Programm geändert und mit neuen Ideen bestückt worden.

Eine Mischung aus Spiel, Spaß, Schau, Wettkampf und Werbung machte in diesem Jahr die Sonntagnachmittagsveranstaltung zu einem kurzweiligen, teils lustigen, teils spannenden Ereignis.

Der Rahmen des Programms „Kaffeeklatsch und -klön" war im Übrigen von dreizehn Familien unserer Kindergruppen durch sehr leckere Kuchenspenden bestens ergänzt worden. Man/Frau konnte sich also wirklich wohl fühlen.

disco-fox
Disco-Fox; und alle machen mit

Das Motto: „Jugend im Club Saltatio aktiv" stellte zu Recht nahezu die Hälfte der Mitglieder in den Mittelpunkt des Tages. Für den Start in den fröhlichen Nachmittag zeichneten Stasjas Tanzminis verantwortlich. Lebhaft und auf Text und Musik hörend erzählten sie kleine Bewegungsgeschichten und landeten -  per Flugzeug versteht sich -  auch irgendwann wieder zu Hause.

In kleinen und überschaubaren Feldern wurden für die jüngsten ein Standard- und ein Lateinpokal auf breitensportlichem Niveau ausgetanzt. Leider gab es bei den Standardtänzer/innen einige unfallbedingte Ausfälle, so dass am Ende nur drei Paare den Wettbewerb praktizierten. Den Erwin-Hansen-Pokal eroberten sich in diesem kurzen Finale „Marions Mädchen" Ann-Kathrin Nanitz und Lara-Sophie Duttler.

Schwerer war da schon die Aufgabe, den Lateinpokal zu gewinnen, den vor ca. 25 Jahren die Familie Gummlich kurz nach der Geburt ihrer Tochter Viola gespendet hatte. 18 Paare wollten diesen Viola-Gummlich-Pokal gewinnen. Die drei Turniertänzer/innen Kerstin Jühlke, Annekatrin Schindler und Mark-Stephan Haps, die die Bewertung der Tanzmäuse übernommen hatten, waren richtig gefordert. Aber auch die Zuschauer und Gäste wurden in die Pflicht genommen. Sie sollten nach Besicht der kleinen Lateintänzer/innen vor dem Finale die Siegerpaare - möglichst in richtiger Reihenfolge - benennen. Für die richtige Lösung konnte man die Teilnahme an einem Sechs-Abend-Disco-Fox-Kurs gewinnen. Und damit das Feeling für diesen locker-flockigen Tanz auch geweckt wurde, gab es unter der Leitung unserer Jugendübungsleiterinnen Marion Hüls und Stasja Bykova für alle Erwachsenen eine kleine gemeinsame Einführung in diesen Tanz. Eigentlich sollten bei dieser Herausforderung der Erwachsenen die Kinder als kritische Zuschauer fungieren. Aber nach den ersten Takten hielt es auch sie nicht mehr auf den Stühlen, so dass das Getümmel auf der übervollen Tanzfläche sich plötzlich im „Disco-Fieber" befand.

Das Finale der Lateinpaare um den Viola-Gummlich-Pokal wurde unter sechs Paaren ausgetanzt. Es gab, wie auch beim Standardturnier, keine offene Wertung. Stattdessen gab  es Spannung pur bei den sechs Paaren, als die Siegerehrung angesagt wurde. Wahrscheinlich ist noch kein Weltmeistertitel so lautstark gefeiert worden wie der Sieg um diesen Pokal, den Jasmin Andreaßon und Marie Estelle Maliatsos nun für ein Jahr mit nach Hause nehmen dürfen. Sie werden sicherlich im nächsten Jahr nicht noch einmal um diese Trophäe tanzen. Denn sie werden hoffentlich - und das in männlicher Begleitung - demnächst zu den Turnierpaaren stoßen und sich mit Sicherheit dort hervorragend präsentieren. Gefreut über ihren zweiten Platz haben sich aber auch Jana Mulik und Celina Meider, die den Siegern nur einen Punkt Vorsprung ließen. Und auch Ann-Kathrin Nanitz und Lara-Sophie Duttler folgten den beiden in „Tuchfühlung".

Das Programm beinhaltete auch zwei Schauauftritte von Turnierpaaren, die den Kindern und auch den Erwachsenen demonstrieren sollten, wie es aussieht, wenn man denn noch ein paar Wochen oder Monate dabeibleibt und regelmäßig trainiert. Das waren unsere C-Klassenpaare, Thomas Kaldewei-Baron von Huenerbein und seine Frau Natascha und Boris Goltzsch mit Renate Keller, die in ihrem neuen Kleid eine bravouröse Feuerprobe bestand.

Mit einer Zugabe der besonderen Art mischten sich dann  Boris Goltzsch und Antje Meyer, die gerade von einem entsprechenden Fachlehrgang aus Bremen zurückgekommen waren, unter die Tanzgemeinde. Sie zeigten ihre neu gewonnene Lockerheit und Schauspielkunst im Boogie-Woogie.  

Unter diesem Stichwort war schnell die Stuhlrunde aufgebaut, und alle machten mit beim Sitzboogie als Ausklang eines fröhlichen „Tag des Tanzens" beim Club Saltatio Hamburg.

Nachzutragen ist noch dies: Acht Gäste hatten auf ihrem Zettel die Reihenfolge der besten drei Paare genau richtig erkannt. Zwei von ihnen sollten nach Auslosung die Teilnahme am Disco-Foxkurs als Geschenk erhalten. Lena (4 Jahre)  zog zwei Zettel und - ohne zu Schummeln - erwischte sie ein Ehepaar, das sich nun freut, ab Donnerstag beim Disco-Fox mitmachen zu dürfen.

die_minimierte_standardriege
die Minimierte Standardriege mit Ann-Kathrin und Lara-Sophie, Niklas und Saskia und Fynja-Marie und Larissa.
 gewinner_des_viola-gummlich-pokals
Gewinner des Viola-Gummlich-Pokals Marie Estelle Maliatsos und Jasmin Andreaßon
ricardo_und_mailin_schon_richtig_gut_im_takt
Ricardo und Mailin schon richtig gut im Takt
saltatio_minis_bei_ihrer_reise_um_die_welt
 Saltatio Minis bei ihrer Reise um die Welt
boogie-woogie
 Boogie-Woogie vom Feinsten mit Boris und Antje

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok