Präsentation der Formationen 2013

Zuletzt aktualisiert: Samstag, 12. Januar 2013 Geschrieben von Tobias Brügmann

Am 6. Januar 2013 präsentierten sich drei der Formationen vom Club Saltatio Hamburg im Forum Gymnasium Rahlstedt vor etwa 300 Zuschauern. Dies war die Auftaktveranstaltung zur Turniersaison, die im Januar beginnt. Traditionell findet die Generalprobe vor heimischem Publikum statt. Der Club Saltatio ist der einzige Verein in ganz Hamburg, bei dem Turnier-Formationen tanzen. Durch die Aufstiege beider A-Formationen ist der Club so stark wie selten zuvor aufgestellt.

Wir stellen die Formationen des Club Saltatio Hamburg noch einmal vor:

Die Standard A-Formation des Clubs belegte in der letzen Saison den 3. Platz in der Regionalliga. Durch die Auflösung zweier Formationen in Deutschland rückte die Formation um die Trainer Wolfgang Daniel und Klaus Gundlach als Aufsteiger in die 2. Bundesliga auf. Hier heißt es jetzt den hohen Ansprüchen der 2. Liga gerecht zu werden: Das Training wurde auf 6,5 Stunden pro Woche erweitert, es wurden Trainingslager durchgeführt und neue Elemenete in die Chorographie eingebaut, was zu einem höheren Anspruch an die Tänzer führte.
Die Choreographie "The Robbie Williams Show", in der Musik des britischen Sängers arrangiert wurde, wurde durch ein Orchester zu einer dynamischen Formationsmusik geformt. Die sportliche Choreographie führt den Zuschauer durch abwechslungsreiche Bilder und besondere Highlights. Ziel der Standtardformation ist das Erreichen des großen Finals und somit Verbleib in der 2. Bundesliga.


Eine Sensation schaffte die Latein A-Formation im Mai 2012: Sie stiegen in die Regionalliga auf! Das Team zeigte eine tolle Steigerung während der vergangenen Turniersaison in der Oberliga. Durch diesen Aufstieg ist zum ersten Mal seit 13 Jahren wieder eine Hamburger Lateinformation in der Regionalliga vertreten. Die Mannschaft um die Trainer Michael Jahn und David Jühlke präsentiert ihr Thema "Fierce", was übersetzt soviel wie "wild" und "bissig", aber auch "leidenschaftlich" bedeutet. Dahinter verbirgt sich der Selbstanspruch, dass die Mannschaft es seiner Konkurrenz nicht leicht machen will. Verarbeitet wurde in der Choreographie aus Samba, Chachacha, Rumba, Paso Doble und Jive die Musik ganz unterschiedlicher Künstler, z.B. Marvin Gaye, Anastacia und Eros Ramazotti; damit sollen ganz unterschiedliche Geschmäcker von Publikum und Wertungsrichtern erreicht werden.

 

Neben den beiden A-Teams, den Turniermannschaften des Vereins, stellte sich mit dem Latein B-Team auch eine Nachwuchsmannschaft im Rahmen der Präsentation vor. Die fünf Paare zeigten ihre einstudierte Choreographie zu einem Musikarrangement vom Eurovision Song Contest. Die Musik und Choreographie wurde 2009 vom A-Team getanzt und in großen Teilen übernommen. Nach diesem Auftritt arbeitet das B-Team aber an einer neuen Choreographie, für die das Team auch erweitert werden soll. Tanzschüler, die eine neue Herausforderung suchen und Tanzen als Teamsport erleben wollen, sind herzlich willkommen! Das Latein B-Team soll nächstes Jahr ebenfalls an Turnieren teilnehmen. Interessenten erhalten Informationen über dieses Kontaktformular!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok